Als Studierendenvertretung befasst sich der SETh auch mit Fragen, die die spätere Berufspraxis, das damit verbundene Privatleben und berufliche Fortbildungsmöglichkeiten betreffen. Dabei ist selbstverständlich, dass die Stellungnahmen aus einer studentischen Perspektive heraus formuliert sind, doch gerade darum die Konsequenzen für die universitäre Ausbildung prägnant in die Diskussion einbringen können.

Aktueller Stand (Mitte 2014)

Zuletzt hat die Vollversammlung die Stellung von PfarrerInnen mit Behinderung behandelt. Auf ihrer Tagung zu disability studies hat eine Arbeitsgruppe eine Umfrage an die Kirchen vorbereitet, die den Umgang mit Handicaps erfragt. Rückmeldungen zur Umfrage „Pfarramt mit Handicap“ sind bereits zahlreich eingegangen und ausgewertet worden.

  • Umfrage an Landeskirchen: Pfarramt mit Handicap (Januar 2014)
  • Ergebnis der Umfrage Pfarramt mit Handicap (Mai 2014, in Kürze verfügbar)

In einer AG zum EKD-Familienpapier wurde Ende 2013 auf Basis einer vorherigen Plenumsdiskussion und dem Besuch des Symposions zu diesem Thema in Berlin eine Stellungnahme zur Orientierungshilfe „Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken“ erarbeitet und vom Plenum beschlossen. Darin sprechen wir uns positiv gegenüber der Orientierungshilfe aus und fordern weiterführende Schritte.

2011 fand eine Themen-Vollversammlung zu Lebensformen im Pfarrhaus unter dem Titel „Single, same sex, Superfamilie“ statt.

Die Impulse der Vorträge und die Arbeit in verschiedenen Workshops zu Rollenbild, Privatsphäre, Familienverträglichkeit und Homosexualität mündeten in das Impulspapier, das auch in Presse und Netz Beachtung fand.